Drucken

Geschichte und Geschichten

Geschichte und Geschichten

Geschichte und Geschichten

 

Hier finden Sie Geschichten aus 12 Jahren online Handel und 30 Jahren Sammlertätigkeit.

 

Die Geschichte und Geschichten sind nicht chronologisch geordnet und haben immer etwas mit dem online Gebrauchtwarenhandel und seinen Kunden (Sammlern) zu tun, Geschichten wie verstorben nach Einlieferung, wertvolles landet im Müll (wegen Unwissenheit), Überforderung bei einer Wohnungsauflösung / Sammlungsauflösung wenn ein geliebtes Familienmitglied verstirbt, Übervorteilung beim Verkauf an dubiose Händler, interessante Fotografien aus den letzten 150 Jahren, gegenübergestellt wie es heute dort aussieht.

Wir bemühen uns diese Redaktionelle Seite stets und ständig mit interessanten Berichten/Fotos/Geschichten zu erweitern.

 

Hier finden Sie nun die interessante Geschichten zu unseren Verkäufen im Internet, werwann?, wo?, warum?, weshalb?, Lustiges, Ernstes, Verrücktes, Gänsehaut.

 

 

Verkaufsauftrag für einen sehr große Kamerasammlung

 

Vor Jahren ... an einem schönem Sommermorgen klingelte das Telefon.

Einen schönen guten Tag ....... ich würde Ihnen gern einen große Kamerasammlung verkaufen oder einen Auftrag für den verkauf meiner gesamten Sammlung beauftragen.

Um was für einen Umfang, der Sammlung, handelt es sich ?

Ich habe 40 Jahre gesammelt und möchte mich nun von meiner gesamten Sammlung trennen, ca. 1000 Kameras + Zubehör, hunderte Objektive, 1000sende von Büchern und Gebrauchsanleitungen und diverser Kamerakleinkram.

Hilfe das ist ja eine riesige Sammlung.

Wir können Ihnen beides anbieten: Verkaufsauftrag oder wir kaufen Ihnen die gesamte Sammlung ab.

Ich habe die Sammlung schon einigen großen Fotohändlern angeboten, das Höchstgebot liegt bei 15.000 € für die gesamte Sammlung.

Haben Sie eine Liste der Sammlung ?

Ja die habe ich.

Könnten Sie uns diese Liste per email oder per Post zukommen lassen, damit wirt uns ein genaueres Bild machen können ?

Ja das kann ich machen.

Die Liste kam an und wir staunten nicht schlecht über diesen riesen Umfang: Leica, Zeiss, Plaubel, Linhof, Robot, Agfa, Voigtländer, Kodak, Pentax, Canon, Nikon usw. einen WAHNSINNS Sammlung.

Wir riefen den Auftraggeber an. Die Sammlung ist weit aus mehr wert als 15.000 Euro, wir können zur Zeit soclh einen großen Ankauf tätigen aber wir bieten Ihnen an Ihre Sammlung als Auftragsverkauf anzunehmen, wir können Ihnen jetzt schon versprechen mindestens das 3fache aus der Sammlung für Sie zu machen und wir verdienen natürlich auch noch etwas.

Das hört sich gut an, wie kommen wir zusammen, ich sitze hier im hohen Norden von Deutschland und habe nicht die möglichkeit die ganze Sammlung zu Ihnen zu bringen.

Kein Problem, bei solch einem Umfang des Auftrages holen wir die Sammlung bei Ihnen ab.

Gesagt getan, wir fuhren in den Norden und holten die Sammlung ab. Wir staunten nicht schlecht als wir die Sammlung vor Augen hatten, ein Glück hatten wir einen sehr großen Sprinter mitgenommen. Das ganze Haus stand voller Kameras, WAHNSINN, wir strichen die Aufgelisteten Kameras/Objektive/Zubehör/Bücher ab und verpackten es ordentlich.

Wieder zurück in unserem Geschäft wurden die Kameras sortiert und dann fotografiert und im Internet eingestellt. Nach nichteinmal einenm halben Jahr hatte der Kunden schon ca. 15.000,00 € von Uns überwiesen bekommen, er war begeistert und überwältigt von den Preisen für seinen Kameras, am Ende, nach ca. 2 1/2 Jahren bekam er ca. 45.000,00 € und war mehr als zufrieden, er verkaufte uns den Rest der Sammlung für 2000,00 € damit er diesen nicht ganz leichten Verkauf (für Ihn als Sammler) hinter sich zu haben.

Am Ende sagte er noch das er uns weiterempfehlen würde und sein Vater noch einen größere Sammlung besitzt mit noch viel älteren Kameras, der habe sich aber noch nicht entschieden diese zu verkaufen aber wenn er Sie verkauft dann würde er diese Sammlung auch über uns verkaufen.

Alle waren und sind zufrieden, das ist das was KuSeRa am besten kann :)

 


 

Der vergessene Zinndeckelkrug

 

Ein Stammkunde, Herr Mustermann, ruft bei KuSeRa an.

Hallo einen schönen guten Tag ich habe mal wieder etwas zu verkaufen, die Großmutter meiner Frau ist verstorben.

Was haben Sie denn für Artikel?

Alles mögliche, Porzellan, Zinn, Orden usw., läuft Zinn überhaupt noch? … ich habe da einen großen Krug mit Zinndeckel?

Bringen Sie den Krug einfach mit, manche Zinndeckelkruge lassen sich noch gut verkaufen für 20-50 €, wir sehen uns den Krug an.

Wir haben auch noch Ölgemälde und Bronzefiguren.

Bringen Sie einfach alles mit Herr Mustermann, wir sortieren aus und sehen was sich noch gut verkaufen lässt.

Wir vereinbarten einen Termin.

Vorab noch, Herr Mustermann ist immer sehr kurz angebunden und möchte immer so schnell wie möglich alles abwickeln (leicht hektisch), wir mögen das, denn Herr Mustermann ist auch ein lustiger Geselle, es macht immer Spaß mit ihm.

Am dem vereinbarten  Tag kam dann Herr Mustermann in unserem Büro vorbei und brachte uns die Sachen, die er meinte noch verkaufen zu können, es waren alles verkäufliche Dinge/Artikel.

Die eingelieferten Artikel wurde aufgelistet, Herr Mustermann unterschrieb und wollte gerade gehen, als Herr Lassnig noch den Krug auf dem Boden liegen sah und sagte wir haben vergessen den Krug auf die Liste zu nehmen.

Herr Lassnig hob die Tasche auf und nahm den Krug heraus …… und dann kam der SCHOCK ….. es war ein KPM Bartmannskrug mit Pfennigmarke mindestens 150 Jahre alt in einem sehr guten Erhaltungszustand, nur die Deckelhalterung war an einer Stelle gebrochen, sonst in einem Top Zustand, man könnte fast sagen der Krug wurde gestern gefertigt.

Herr Lassnig war platt und lachte, das so etwas auf dem Boden in einer Tragetasche lag, Herr Mustermann wusste nicht ,dass das eine alte Marke von KPM war, er war selbst sehr erfreut.

Wir lachten alle und waren froh, dass der Krug nicht im Müll gelandet ist und auch nicht beim Transport beschädigt wurde.

 

Hier finden Sie den KPM Bartmannskrug bei KuSeRa

 


 

Haussanierung kann auch POSITIV sein

Vor über 12 Jahren wurde unser Haus saniert, was für ein Grauen, die ganze Wohnung mit Folie abgedeckt, KEIN Sonnenlicht für Wochen, das Badezimmer komplett abgerissen nur den Schacht (Toilette) haben die Arbeiter stehen lassen, natürlich ohne Wasseranschluß. Staub und Dreck überall, die Laune ist am Boden und man hofft, dass das bald ein Ende hat.

Da kommt eines Tages ein Maler in die Wohnung und sagt: Ick seh Sie sammeln alteS Zeuch, ick habe da so een Soldaten lach son Bauern, ick meen sone Ostfijur aus Metall mit Pflugscharen, na eben sone Arbeeterfijur, die steht bei mir im Jarten; den habe ick von son Ossi jekooft und will den Jarten jetze uff Vorderman bringen, haben se INTERESSE? An de Fijur - Jo dit hab ick, muß ick mir erstmal ansehen, die FIJUR (ich begab mich auf seine Ebene um den Verhandlungen Vorschub zu leisten).

Am nächsten Tag kam der Maler mit der FIJUR, ich war im Keller und hatte etwas mit dem Bauleiter zu besprechen, meine Mutter (leider schon verstorben) war in der Wohnung, da alle Türen offen standen, stand der Maler auf einmal vor ihr und sagte ick habe mal die Fijur mitjebracht, wie versprochen. Meine Mutter sah die FIJUR und rief im Hausflur herunter, Jan der Mann mit der Fijur is da, ich hörte sie und gíng langsam nach oben, es handelte sich ja schließlich NUR um eine Ost Fijur, als ich oben ankam, stand meine Mutter mit großen Augen vor mir und sagte: Schau Dir mal diese Figur an ...... BOAH ich viel aus allen Wolken und war PLATT, die Tatsachen sprachen für sich. Es handelte sich um eine französische Art Nouveau / Jugendstil Bronze Figur, signiert und datiert 1890, ca. 75 cm hoch, ein GERMANE mit Pflugscharen, eine sehr detailreiche und einzigartige Bronzefigur der Jahrhundertwende.

Nun fragte ich, was er für die Figur haben wolle ... mit Spannung wartete ich auf seine Preisvorstellung ... in meinem Kopf verglich ich schon die Preise von ähnlichen Figuren und machte mir einen Preis im Kopf aus, den ich bezahlen könnte, um ein faires Gegengebot zu machen.

Er hatte mir die Figur angeboten, also muß er auch Preis sagen über den man verhandeln kann.

Er sagte zu meinem Erstaunen - ick fahr een jroßen Audi, also eene Tankfüllung müßte da schon rausspringen ... OHA dachte ich, was für einen Tank hat er denn ? - eene Tankfüllung kostet circa 150,00 DM - na HOLLA nur 150,00 DM - ich griff in die Hosentasche und holte mein Taschengeld heraus - hier 150,00 DM jetzt is das meine Fijur - der Maler freute sich und zog lächelnd von dannen, bei solch einem Angebot handelt man auch nicht mehr, man bezahlt gleich und CASH.

P.S. diese Figur ist heutzutage ca. 2500,00 € wert, das war und ist - ein super Schnäppchen

Noch mehr Geschichten finden Sie auf unserer Homepage http://www.kusera.de/verkaufsgeschichte.html

 


 

Kleine Geschichte zum Stadtischen Kaufhaus in Leipzig

Fertigstellung 1901

Blick (Foto) auf das älteste und auf das neueste Messehaus in Leipzig

Staedtisches_Kaufhaus_Leipzig_1901

Mit dem Bau des ersten modernen Messehauses, dem „Städtischen Kaufhaus“, schuf Leipzig ein Beispiel, das internationale Anerkennung und Nachahmung fand. Auf Beschluss der Stadtverordneten vom 4. Oktober 1893 wurde der alte Gewandhauskomplex zum Bauplatz bestimmt. Unter der Leitung von Stadtbaurat Hugo Licht vollzog sich der Um- und Neubau in drei großen Abschnitten, 1901 stand der mächtige Messehausblock vollendet.

Heute ist das „Städtische Kaufhaus“ das Messehaus der Rundfunk- und Fernsehbranche.

Das neueste Messehaus Leipzigs ist das „Messehaus am Markt“. Es zog zur Herbstmesse 1963 erstmalig die Kaufleute des In- und Auslandes an. Außenhandelsunternehmen und Verlage aus 18 Ländern stellten in diesem modernen Messehaus ihre Erzeugnisse aus. Neben Büchern und Zeitschriften ist in diesem Messehaus auch die Uhrenindustrie untergebracht.

Städtisches Kaufhaus Leipzig Heute

 


 

Kurzbiographie - Werbetext für Katja Ebstein auf der Rückseite eines Werbefotos von ID-Foto

Katja Ebstein, seit gut einem Jahr Star an unserem Schlagerhimmel, liebt keine langen Nächte, raucht kein Hasch und ist absolut nicht leichtlebig. Wenn es ihre Termine erlauben, schläft sie viel, macht gern einen ausgedehnten Einkaufsbummel und… stickt. „Ich bin sehr häuslich“, erzählt die 24jährige Sängerin, die in einer hübschen Wohnung mit Garten in München-Solln wohnt, „und das Sticken – am liebsten Gobelin – ist für mich eine ganz sichere Methode, nach hektischen Stunden im Plattenstudio oder nach einer Fernsehshow zu mir selbst zu finden“. Wie Katja, entspannen auch Ingeborg Hallstein, Margit Schramm, Uschi Glas, Ruth-Maria Kubitschek – um nur einige Prominente zu nennen – beim Umgang mit Nadel und Faden

Quelle: Text und Bild von ID-Foto

Beleg erbeten: Informationsdienst, 2150 Buxtehude, Parkstraße 8

Hier geht es zu dem angebotenen Werbefoto von Katja Ebstein bei KuSeRa

 


 

Das unreelle Angebot

Bei dem Verkauf von Artikeln aus Edelmetallen wie Platin, Gold und Silber erlebt man des öfteren das einem unreelle Angeboten gemacht werden, was heißt das?

Zum Beispiel: KuSeRa hat 6 alte Silberlöffel aus 800 Silber zu verkaufen mit einem Gesamtgewicht von 250g = 0,25 Kg, der Angebotspreis von KuSeRa (verhandelbar) liegt bei 300,00 € d.h. 1g - 800 Silber - verarbeitet - kostet 1,20 € pro garmm, der "Schrottpreis" Bruchsilberpreis liegt bei 0,55 € = 55 cent.

Kurzgeschichte - der Preisvorschlag eines Kunden (Händler) ist 125,00 € für 6 Löffel mit 250g Gesamtgewicht aus 800 Silber, dieses Angebot ist unreell, da der Preisvorschlag unter dem Bruchsilberpreis liegt und KuSeRa das Silber auch selbst zu einer Scheideanstalt bringen kann, KuSeRa wird nicht (nie) unter dem aktuellem Bruchsilberpreis verkaufen, das gilt auch für Platin, Gold, Messing, Zinn, Kupfer, Bronze usw.

 


 

Kleine  Geschichte zum Reinigen / Polieren von Silberobjekten oder Silberbesteck.

Ein Kunde kaufte bei  KuSeRa  ein 800 Silberbesteck, wir hatten es auf Hochglanz poliert, der Kunde war und ist sehr zufrieden mit dem Besteck und schrieb, dass es nicht geputzt oder poliert hätte sein müssen, da er alles, Silbersteck oder Objekte, vor dem Verwenden /Benutzen / Gebrauch nochmals– reinigt, Polieren mache Ihm Spaß.

Weil das Polieren Zeit in Anspruch nimmt,  dachten wir uns, wenn das Silber leicht auf zu polieren ist, lassen wir es unpoliert und bieten es einfach etwas günstiger an, da wir die Silberbestecke /Objekte nicht mehr polieren müssen, gesagt – getan. Das heißt aber nicht, dass völlig verdreckte oder schwer polierbare Objekte  angeboten werden, NEIN, nur leicht polierbares wird unpoliert angeboten.

 

Hier mal ein paar Beispiele zu leicht polierbaren und zu reinigendes Silber und Tipps für eine umweltbewusste Reinigung, mit einer Anleitung.

 

Hier geht es zu den Bildern und der Anleitung

 

Wir empfehlen den Silverstar mit Wasser und Salz - Silverstar wurde uns selbst von einem Kunden empfohlen und wir waren sehr zufrieden mit dem Ergebniss.

 

Bestellen können Sie den beim - Waschbär der Umweltversand www.waschbaer.de

 

Kurzbeschreibung vom Hersteller:

 

Funktioniert einfach in Wasser mit Salz OHNE Chemikalien. Hält ein Leben lang. Sie werden nie wieder Reinigungsprodukte kaufen müssen.
Reinigt Silber, Neusilber, Kupfer, Gold und Juwelen in 30 Sekunden, ohne zu schrubben.

Die großen Vorteile von Silverstar:

  • Im Unterschied zu anderen Reinigern enthält es keine Chemikalien oder Säuren und hinterlässt daher weder Gerüche noch Nachgeschmack
  • Kein Scheuermittel
  • Gibt keine Gerüche oder Rauch ab
  • Einfache Anwendung: Nur die Platte in heißes Wasser mit Salz legen und die zu reinigenden Gegenstände in das Wasser legen. In 30 Sekunden sind sie sauber.
  • Kein Schrubben notwendig
  • Keine schmutzigen Lappen mehr
  • Keine schmutzigen oder rauen Hände
  • Reinigt bis tief in die Rillen
  • Enthält eine große und eine kleine Platte
  • Wird in Museen zur Reinigung von wertvollen Stücken verwendet, da kein Schrubben mehr erforderlich ist, wodurch Metalle verschont werden.

 

Hier noch ein paar Beispiele die nicht so einfach in den Verkauf gehen können, oder nur sehr BILLIG/GÜNSTIG, aber NIE unter dem Bruchsilber Ankaufspreis von Scheideanstalten, denn da können wir unser Silber oder das der Kunden selbst einliefern.

 

Hier geht es zu den Beispiel Bildern

 


 

Hier finden Sie die von KuSeRa angebotenen Silberartikel von versilbert, über 8 Loth, 800, 925 Sterling Silber bis hin zum 999 Silberbarren

 


 

Verkauf einer großen, über 500Kg schwere Bronze Statue von Ernst Thälmann

Eine Ernst Thälmann Bronze mit einem Gewicht von über 500 Kg wurde uns als Auftragsverkauf angeboten.

Wir nahmen die Herausforderung an, wir verkauften diese Bronzefigur nach nicht einmal 3 Monaten  an das Wendemuseum in Kalifornien, USA. Alle waren froh; der Auftraggeber über die erzielte Summe und der Käufer, dass er das Objekt für sein Museum sichern konnte.

 

Thälmann Bronzefigur 500Kg

Der neue Standort der Bronze ist Kalifornien USA, klicken Sie auf den unten stehenden link.

Hier steht Sie nun die Ernst Thälmann Bronze

 


 

Verkauf einer Rolleiflex

Eine Rolleiflex Mittelformatkamera wurde nach Holland verkauft (in einem sehr guten, voll funktionsfähigen Zustand, wie beschrieben!), wir versendeten diese Kamera wie immer, sehr gut und bombensicher verpackt zu unserem Kunden nach Holland.

2 Tage später kam eine Nachricht in der Mailbox an: Einen sehr herzlichen Dank für diese wundervoll erhaltene Mittelformat Kamera von Rollei, vielen vielen Dank von einem sehr zufriedener Sammler, ich bin so zufrieden das ich Ihnen noch 100,00 € überweisen möchte.

Wir freuten uns und dachten, ein zufriedener Kunde, was will man mehr, wir dachten nicht im Traum daran, dass er uns tatsächlich 100,00 € nachträglich überweisen würde, so etwas hatten wir bis dahin noch nie gehört und erlebt. 2 Wochen vergingen und die 100,00 € waren tatsächlich auf unserem Konto, was für eine Überraschung.

P.S. diese Geschichte werden wir nie vergessen, POSITIV für alle Seiten.

 


 

KuSeRa schreibt Geschichte

Punze * H * auf Gebrüder Friedländer Silber

Kurz wie es dazu kam

Wir bekamen einen Verkaufsauftrag und die Aufgabe eine 8 Zimmer Wohnung in Berlin Charlottenburg zu räumen und die noch verkäuflichen Artikel als Auftragsverkäufe im Onlinehandel anzubieten.

Bei der Sichtung der verkäuflichen Dinge viel uns auf das einige Gebrüder Friedländer Silber Artikel mit einem * H *gestempelt wurden? – Meisterzeichen – Stadtmarke – oder ein Jahresangabe könnte sich hinter dieser Punze * H * verbergen. Wir fanden nichts in der Literatur, auch Sachverständige wussten nichts mit der Marke anzufangen, es wurde spekuliert und geahnt aber es kam nichts konkretes heraus.

Wochen später sahen wir das Bruchsilber durch ob dort noch einige Stücke als Objekte noch zu verkaufen wären, dort fanden wir ein Silberrahmen mit der Marke: * E.Harnisch * was war das? Marke – Firma – Meisterzeichen – es sollte sich bald auflösen, was diese Marke für eine Bedeutung hat.

Wir durchwühlten die Bibliothek und fanden ein Buch mit einer Widmung und einem Gedicht für einen sehr guten Freund ---- Emil Harnisch ---- dem fidelem Silberschmied und Kopperschläger.

Emil Harnisch war ein Silberschmied bei den Gebrüdern Friedländer und seine  Punze ist das * H * bei altem Friedländer Silber und er hatte Humor :)

Emil Harnisch geb.11.12.1862 – verstorben 19.5.1935 wohnte in Berlin, Silberschmied bei den Gebr. Friedländer den Hofjuwelieren des Kaisers.

 

Hier geht es zu den Bildern und dem schönem Gedicht

Hier die Marke auf dem Bruchsilberrahmen

Hier die * H * Marke/Punze auf dem Gebr.Friedländer Silbertablett

Hier das schöne Gedicht von einem Freund

 

 


 

Kodak Retina IIIC Geschichte

 

Mit einer Kodak Retina IIIC - vom Sachbearbeiter zum Fotografen für den Denkmalschutz - veröffentlicht am 5.3.2015 von KuSeRa

20 Jahre sind vergangen und nun halte ich die geschichtsträchtige Kamera wieder in meinen Händen, vom Vorstellungsgespräch für einen Sachbearbeiter Job zur Einstellung als Fotograf.

Wenn ich durch Berlin fahre nehme ich immer eine Kamera mit, ob analog oder digital eine ist immer dabei. An dem Tag des Vorstellungsgespräches nahm ich MEINE Kodak Retina IIIC mit, um Berliner Motive zu finden und zu fotografieren.

Mit der umgehängten Kamera ging ich nun ins Vorstellungsbüro und legte meinen Lebenslauf und erlernte Berufe vor, meine Papiere wurden in Augenschein genommen, ich legte meine Kodak auf den Tisch vor mir und wartete auf Fragen und nun kam die erste Frage - ich lächelte und sagte:  ja mit dieser Kamera mache ich Fotos von unserem schönen Berlin, die Fotos mit einer analog Kamera werden besser und lassen sich auch bis auf DinA0 vergrößern ohne Schärfeverlust - die Frage war: was machen Sie mit dieser alten Kamera? - warum haben Sie die bei einem Vorstellungsgespräch dabei?

Die beiden am Tisch staunten nicht schlecht als ich Ihnen von meinen Fotosafaris erzählte und ich mich auch sehr für Architektur interessieren würde - sie schauten sich an - sie fragten mich nun: ob ich auch als Fotograf für den Denkmalschutz arbeiten und ich mir dieses auch zutrauen würde? – selbstverständlich kann ich mir das vorstellen :) …schweigen… und dann: SIE HABEN DEN JOB ALS FOTOGRAF BEIM DENKMALSCHUTZ – Sie verdienen auch mehr :) – ach, wie schlecht ich das fand, ich tanzte nach Hause und war froh, dass ich meine Kamera dabei hatte ohne die Kodak Retina wäre ich als Sachbearbeiter geendet.

Hier finden Sie die bei KuSeRa 's angebotenen Kodak Retina IIIC Kamera - mit Geschichte :)